Laserscanning Anwender-Berichte

Mobile Scandaten zur Unterstützung der Polizei bei Amokläufen

Amokläufe geben in den Vereinigten Staaten Anlass zu wachsender Besorgnis, da die Opferzahlen, vor allem in Schulen, rasch ansteigen und die Ressourcen der Strafverfolgungsbehörden ihre Schmerzgrenze erreichen.
Angesichts der Unberechenbarkeit dieser Geschehnisse, sowohl in Bezug auf das Ausmaß als auch auf den Ort, hat ein Team bei der Entropy Group LLC landesweit mit Strafverfolgungsbehörden und US-amerikanischen Anwälten zusammengearbeitet, um die Reaktionszeiten zu verkürzen, indem es 2D-Grundrisse und 3D-Modelle aus Datensätzen des GeoSLAM ZEB REVO RT nutzt.

Prozessoptimierung mit Hilfe von 2D-Hallenplänen

Einen führenden Produzenten für Rollladen- und Sonnenschutzsysteme durften wir bei der Optimierung seiner Fertigungsprozesse unterstützen. Es sollten aktuelle Hallenlayouts angefertigt werden, die sämtliche Maschinen, Lagerpositionen und weiteres Inventar enthalten. Diese dienen als Datengrundlage für eine mögliche Produktionsoptimierung. Die Produktion der Rolladen- und Sonnenschutzsysteme befindet sich in vier Hallen auf einer Gesamtfläche von rund 4.000 m².

Gezeichneter Plan - Halle 1

 

DGM-Erstellung eines Steinbruchs aus Drohnendaten und Vergleich mit Bestandsmodellen

Für den Entsorgungsbetrieb der Stadt Mainz durften wir ein spannendes Projekt bearbeiten. Im Rahmen des Projekts erhielten wir photogrammetrische Daten des Steinbruchs Mainz Laubenheim. Ziel war die Erstellung eines Digitalen Geländemodells (DGM) aus einer Punktwolke, die die Firma LOGXON GmbH & Co. KG zuvor durch eine Drohnenbefliegung erzeugt hatte.

 

Überprüfung von LSE-Checkerboard-Targets hinsichtlich der Verwendbarkeit mit dem Leica RTC360

Im Zuge der Überprüfung von LSE-Referenzkugeln hinsichtlich der Verwendbarkeit mit dem Leica RTC360 haben wir auch weitere Referenzmarken getestet. Dabei wurden die Schachbrettzielmarken, die in unserem Shop erhältlich sind, überprüft.

leicaRTC360_Test

 

Mobile-Mapping-Geräte von GeoSLAM zur Kartierung im Bergbau

„Die Erstellung von hochpräzisen Untertagekartierungen für den Bergbau- und Rohstoffsektor ist eine der anspruchsvollsten Arten der Vermessung. Die meisten Bergbaugebiete sind gefährlich, und wir müssen in engen, geschlossenen Räumen arbeiten, die uneben und schwer zugänglich sind. Eine GPS-Abdeckung ist natürlich nicht vorhanden.“

Mobile Mapping-Systeme im Einsatz auf dem Immobilienmarkt

Der Immobilienmarkt ist schnelllebig und sehr wettbewerbsorientiert. Immobilienmakler sind abhängig von Kundenbeziehungen, die auf Vertrauen und Zuverlässigkeit basieren. Sie wissen, wie wichtig es ist, genaue Messungen und Beschreibungen der Immobilien zu bieten, für die sie werben, denn jegliche Fehlkalkulationen können nicht nur einen Verkauf zunichte machen, sondern auch ihrem Ruf schaden. Dies ist insbesondere für die Niederlande relevant, um die Standards zu erfüllen, die die Qualität und die Genauigkeit der Grundrisse der Immobilienmakler garantieren.

Planung im Einklang mit der Bestandsumgebung

Zu den Aufgaben eines Planers gehört, seinen Kunden einfach, schnell und realistisch eine Sanierung, Neubauplanung oder Gebäudeerweiterung im realen Bestand zu präsentieren. Viele Planungsmodelle existieren bereits in 3D und werden zu Präsentationszwecken stilistisch aufbereitet und verschönert. Aber wie sieht die Planung im realen Gelände aus? Fügt sich das neue Gebäude in ein bestehendes Bebauungsgebiet? Wie ist die Höhenentwicklung? Wie sind die Dimensionen? Wo entstehen Licht und Schatten? Und welche Baumaterialien passen am besten in die Umgebung? Alle diese Fragen lassen sich leicht mit der Kombination aus 3D-Modell und Bestandsscan (Punktwolke) klären und visualisieren.

 

Volumenbestimmung zu Inventurzwecken mit Hilfe von Laserscanning

Im Rahmen eines Projekts konnten wir durch den Einsatz des Scanners bei Inventurarbeiten helfen, diese signifikant zu beschleunigen und präzisieren. Es handelte sich dabei um Mineralstoffe, welche in- und outdoor in Gruben, Lagerboxen und Lagerhallen deponiert wurden. Nach Angaben des Auftraggebers wurde die Volumenbestimmung in der Vergangenheit sehr aufwändig betrieben. Händisch wurde ein grobes Punktraster auf den Oberflächen der Ressourcen gemessen. Dieser Prozess dauerte bei der Anzahl der Haufen etwa zwei Wochen; mit Hilfe des ZEB-Horizon wurde der Zeitaufwand auf einen Tag reduziert. Darüber hinaus ist auch das Punktraster letztendlich deutlich dichter, sodass die Ergebnisse präzisiert werden.

Aufschüttung

 

Überprüfung von LSE-Referenzkugeln hinsichtlich der Verwendbarkeit mit dem Leica RTC360

Im Rahmen einer Untersuchung haben wir verschiedene Referenzkugeln auf das Verhalten mit dem Leica RTC360 Laserscanner getestet. Essenzielle Frage war dabei, ob Besitzer des RTC360 mit ihrer Hard- und Software die Referenzmarken benutzen können. Um eine Bewertung möglich zu machen, wurden verschiedene Kriterien aufgestellt.

Zur Qualität der Einpassung der Kugel werden Standardabweichungswerte verglichen. Von Interesse ist dabei auch, wie viele Punkte in welcher Entfernung noch zur Berechnung genutzt werden können. Ob die Einpassung der Kugeln automatisch übernommen wird oder überhaupt möglich ist, wurde ebenfalls in verschiedenen Software-Lösungen getestet.

leicaRTC360_Test