Laserscanning Anwender-Berichte

3 Gründe, warum robuste Tablets die Dokumentation in der Kriminaltechnik revolutionieren

Mit der Einführung von GNSS (Global Navigation Satellite System) RTK (Real-Time Kinematic) Tablets wird die forensische Dokumentation revolutioniert. Diese neuen Messsysteme ermöglichen etwas, was bisher nicht möglich war: wissenschaftlich fundierte, genaue Messungen für diejenigen, die sich nicht mit der Landvermessung befassen. Die robusten GNSS-RTK-Tablets können eine Messgenauigkeit im Zentimeterbereich schneller und einfacher liefern als herkömmliche Geräte zur Landesvermessung und zu einem Bruchteil der Kosten - was wiederum die Sicherheit für Einsatzkräfte bei der Unfallrekonstruktion, Naturkatastrophen und Tatorten erhöht.

3D-Scandaten einer Intel RealSense D415 auf einem robusten Tablet von DT Research

Scanning und Modellierung der Theaterbühne Senftenberg

3D-Modelle werden nicht nur in der Architektur von Wohnhäusern und Industriebauten verwendet, um dort als Grundlage für Planungs- und Sanierungsarbeiten zu dienen. Auch im Kunst- und Kulturbereich, wie dem Theater, haben dreidimensionale Modelle bereits Einzug gehalten.

Gemeinsam mit dem Vermessungsbüro Knispel hat die Laserscanning Europe GmbH das Bühnenareal der neuen Bühne in Senftenberg gescannt und modelliert. Welche Scanner und Software dafür im Einsatz waren, erfahren Sie im vollständigen Anwenderbericht.

3D-Modell Theaterbühne

Keine Grenzen nach oben

Für bestimmte Anwendungen sind herkömmliche Laserscanner ausgezeichnet geeignet, doch für schwer zugängliche oder detailreiche Bereiche sind neue Lösungsansätze erforderlich. Dies gilt auch für Deckenhohlräume. Von der Beschaffenheit der Decke gab es kein 3D-Modell, und das Team wusste, dass die Arbeiten mit konventionellen Vermessungsmethoden (z. B. mit Maßband oder Laser-Distanzmesser) zu lange dauern würden. Das Team entschied sich für den Einsatz des ZEB-REVO von GeoSLAM; für die Aufnahme der Deckenhohlräume wurde der tragbare Scanner auf eine ausziehbare Stange gesteckt.

3D-Scan mit Zeb-REVODieser 3D-Scan wurde in nur 10 Minuten mit dem Scanner ZEB-REVO erfasst. (Bildquelle: Turner Construction)

 

Modellierung von Brückenbauwerken

Im letzten Jahr erhielt die Laserscanning Europe GmbH die Möglichkeit, Teil eines Teams bei der Erfassung und Modellierung von Brückenbauwerken zu sein. Zusammen mit den Partnern, der Unternehmensgruppe Verkehrs- & Ingenieurbau Consult GmbH (VIC GmbH) und dem Büro Ingenieur-Vermessung Dresden GmbH (IHH), wurden acht Brückenbauwerke eines Autobahnkreuzes im Auftrag der DEGES bearbeitet.

Ja zu digitalen Technologien

Durch den Einsatz digitaler Technologie eröffnen sich neue Möglichkeiten für den Entwurf, Bau und Erhalt unserer Infrastruktur. Neue digitale Technologien wie Building Information Modelling (BIM), drahtlose Messungen und 3D-Druck revolutionieren die Art und Weise, wie Infrastruktur, Immobilien und andere Baugegenstände entworfen werden. Obwohl im Maschinen- und Anlagenbau moderne Technologien langsamer angenommen werden als in anderen Branchen, soll der Bausektor laut Prognosen bis 2025 bis zu 70 % wachsen. Um von dieser Möglichkeit zu profitieren, müssen Marktführer innovative Technologien nutzen, die weit über herkömmliche Geräte hinausgehen. Einer dieser Marktführer ist Midland Survey Ltd.

Scan einer historischen Kirche in Großbritannien, erfasst mit dem ZEB-REVO und angezeigt in CloudCompare. [Bildquelle: GeoSLAM]

Asset Management der nächsten Generation mit iSTAR Pulsar

Icon Spatial mit Hauptsitz in Victoria, Australien, ist ein Vermessungs- und Raumplanungsunternehmen mit einem Hauptaugenmerk auf große Infrastrukturprojekte. Als innovatives Unternehmen ist Icon ständig bestrebt, die neueste Technologie zu nutzen, um Zeit zu sparen und den Service für seine Kunden zu verbessern - von den neuesten Bildgebungssystemen und künstlicher Intelligenz über Augmented Reality, UAV und mehr. Das Unternehmen war eines der ersten Unternehmen, das das NCTech's System iSTAR Pulsar zur Erfassung von 360°-Bilddaten aus einem fahrenden Fahrzeug einsetzte.

Fahrzeugmontierte iSTAR-Pulsar-Kamera. Copyright: ICON SPATIALFahrzeugmontierte iSTAR-Pulsar-Kamera. Copyright: ICON SPATIAL

Umbau einer alten Scheune zu Ferienwohnungen

Ein aktuelles Projekt verdeutlicht recht gut, warum Laserscanning die top Erfassungsmethode von alten Bestandsgebäuden ist. Genau bei solch schiefen und krummen Gebäuden, bei denen Sie nicht wüssten, wo Sie das Handaufmaß beginnen sollen, eignet sich ein terrestrischer Laserscanner hervorragend.

Bei der Objektbegehung vor Ort ließ sich anhand der Bruchstellen im Dachstuhl deutlich erkennen, dass eine Außenmauer durch die Last des Dachstuhls abkippt. Wie hätte jemand dies händisch erfassen sollen?

Einsatz des GeoSLAM ZEB-REVO bei Vermessungsarbeiten im Altbergbau

Ein Team des Instituts für Markscheidewesen und Geodäsie der TU Bergakademie Freiberg und des Landesamts für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Bayern testete für uns den mobilen Laserscanner ZEB-REVO mit Schutzklasse IP64 von GeoSLAM im Altbergbau. Gescannt wurde im Bergwerk am Schneeberg in Südtirol. 

Probleme mit Punktwolken in Revit? Wir helfen garantiert!

Seit Mitte dieses Jahres haben wir eine neue Online-Schulung im Angebot. In dieser Schulung demonstrieren wir den Workflow, wie Sie mit Hilfe von Punktwolken am effizientesten in Autodesk AutoCAD oder Autodesk Revit modellieren können. 

Einer unserer Kunden modelliert seit einiger Zeit in Autodesk Revit und ist auch im Umgang mit Punktwolken vertraut. Das Ziel dieser Schulung war, sich eine zweite Meinung zur Modellierung mit Punktwolken in Revit einzuholen. Da das Team außerdem aktuell an einem relativ anspruchsvollen Projekt arbeitet, auf erste Probleme gestoßen ist und allgemeine Fragen zu Revit hatte, wurde deutlich, dass unsere allgemeine Online-Schulung „Cleverer Punktwolken-Workflow in Autodesk Revit“ hier nicht ausreichen würde.

Vergleich: Verfahren zur dreidimensionalen Verknüpfung von Gebäudeinnenräumen untereinander sowie Innen- und Außenräumen

Für die geometrische 3D-Modellierung sollten mobile Verfahren für die Erzeugung von Punktwolken und Bilddaten genutzt und die Ergebnisse verglichen werden. Hierbei standen das bildgebende Verfahren und ein mobiler Laserscanner im Vordergrund. Die Aufnahme mit einem terrestrischen Laserscanner diente als Vergleichsgrundlage.